Helden sterben früh – Totilas ist tot

Matthias Rath mit Totilas. Foto: Lafrentz
Matthias Rath mit Totilas. Foto: Lafrentz

Im Alter von 20 Jahren ist am 14.12.2020 das wohl bekannteste und teuerste Dressurpferd der Welt, der Rapphengst Totilas von Gribaldi an den Folgen einer schweren Kolik verstorben. „Es ist gestern Abend passiert “, so ein geschockter Matthias Rath. „Er wurde operiert und ist sogar wieder aufgestanden, hat es dann aber nicht geschafft. Dabei war er super fit.“ Totilas, der unter Edward Gal die Menschen begeisterte wie kein zweites Dressurferd vor und nach ihm aber auch polarisierte, wurde noch von Raths Stiefmutter und Mitbesitzerin des Pferdes, Ann-Kathrin Linsenhoff, leicht geritten. Matthias-Alexander Rath hat sich auf Instagram sehr emotional von ihm verabschiedet.

Auch der niederländische Erfolgsreiter Edward Gal, der mit Totilas mehrere Weltrekorde im Dressurviereck aufstellte und mit ihm als erstes Pferd der Welt über 90 Prozent im Viereck erreichte, fand emotionale Worte: „Lebe wohl, mein Freund! Der Himmel hat einen neuen Stern hinzugewonnen, aber mein Herz ist gebrochen. Ruhe in Frieden, Totilas. Du wirst immer in Erinnerung bleiben. Gemeinsam mit dir habe ich Glück und auch Leid erlebt. Die Zeit hat Wunden geheilt. Aber meine Liebe für dich wird ewig andauern. Du hast mir dein Vertrauen geschenkt. Du warst mein Freund.“ Auch in der Zucht hinterließ er große Fußstapfen und belehrte seine Kritiker eines Besseren. So wurden über 20 seiner Söhne gekört. U.a. stellte er 2012 mit Total Recall das mit 200.000 teuerste Auktionsfohlen aller Zeiten und Total Hope wurde unter Isabell Freese 2019 Siegerin im Finale des Nürnberger Burgpokals. Ich denke, jede/r Bewunderer/in dieses Hengstes wird sich immer daran erinnern, wo er/sie war, als sie/er Nachricht vom Tod dieser Pferdepersönlichkeit erhielt.

bb

September Ausgabe
September Ausgabe