Antje Kerber wechselt ins Hauptgestüt Graditz

Antje Kerber, Foto: bb
Antje Kerber, Foto: bb

„Auf zu neuen Ufern - keine Entscheidung gegen Redefin, sondern eine Entscheidung gegen zu viel Schreibtisch und für mehr Arbeit am Pferd im Hauptgestüt Graditz“, beantwortet Antje Kerber, Jahrgang 1965, Fragen zu ihrem Wechsel von der Gestütsleitung im Landgestüt Redefin an das Hauptgestüt Graditz. Dort wird sie zukünftig die Gestütsleitung im Hauptgestüt Graditz sowie die stellvertretende Leitung der Sächsischen Gestütsverwaltung (SGV) mit Sitz im Landgestüt Moritzburg übernehmen.

Antje Kerber ist seit 2009 Gestütsleiterin des Landgestütes Redefin in Mecklenburg-Vorpommern und dort mit der fachlichen, organisatorischen und personellen Leitung betraut. Das Hauptgestüt Graditz freut sich, mit ihr ab Oktober eine kompetente und fachlich versierte Nachfolgerin für Siegmund Hintsche gewonnen zu haben. Die „Staffelstabübergabe“ erfolgt so, dass Antje Kerber Zeit für eine geordnete Übergabe bleibt. Die 55jährige ist Diplom-Agrarökonomin und war nach ihrem erfolgreichen Studienabschluss zunächst als Bereiterin in einem Turnier- und Ausbildungsstall sowie als Ausbilderin tätig. Ihre Qualifikation als Turnierrichterin und Inhaberin der DOSB Trainer A-Lizenz komplettiert ihre Expertise im aktiven Reitsport. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Assistentin hatte Kerber von 2007 bis 2009 die Position der Betriebsleiterin in der Westfälischen Reit- und Fahrschule Münster inne. Seit 2009 leitet sie das Landgestüt Redefin in Mecklenburg. Sie freut sich auf die neue Aufgabe, zu der sie Moritzburgs Gestütschefin Dr. Kati Schöpke „überredet“ hat. Damit ist nun auch die Sächsische gestütsverwaltung komplett in weiblicher Hand.

Mai Ausgabe 2020: Coronaschutz für Mensch und Pferd, Foto: MelPi
Mai Ausgabe 2020: Coronaschutz für Mensch und Pferd, Foto: MelPi