Coronavirus: Auswirkungen auf den Pferdesport

Leere Reihen, Foto: pixabay
Leere Reihen, Foto: pixabay

Auf Anweisung der Bundesregierung dürfen wegen der erhofften Eindämmung des neuartigen Coronavirus  (COVID-19) seit dem 15. März keine öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünfte von mehr als 50 Personen mehr in Deutschland stattfinden. Von diesen Maßnahmen sind nun auch die Pferdesport- und zuchtveranstaltungen betroffen. Sämtliche Turniere, Hengst- und sonstigen Pferdeschauen (wie Apassionata, Zirkusse), Sport- und Veranlagungsprüfungen von Hengsten und Stuten, Foren, Pferdereisen, Trainingslager und Tagungen  dürfen bis zum 30. April nicht durchgeführt werden. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat einige Fragen, Antworten und Informationen zum Coronavirus in Bezug auf den Pferdesport zusammengestellt und auf ihrer Seite veröffentlicht (www.Pferd-aktuell.de). Hier ist zu beachten, dass sich die Situation um das Virus sehr dynamisch entwickelt und jeder Tag neu bewertet werden muss, weswegen manche Meldungen kurz nach ihrem Erscheinen schnell wieder obsolet sein dürften. Deswegen ist die tägliche Selbstinformation in den Medien wichtig. Links zu den Seiten mit Informationen der Welt-Gesundheitsorganisation WHO, des Robert-Koch-Instituts, des Bundesgesundheitsministeriums und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die laufend aktualisiert werden, finden Sie hier:

 

 

 

Foto: Grigorita Ko/shutterstock
März Ausgabe 2020