89. Deutsches Spring- und Dressurderby in Hamburg mit ostdeutschen Erfolgen

Das 89. Hamburger Spring- und Dressurderby ist Geschichte und auch in diesem Jahr haben sich die ostdeutschen Pferdesportler hervorragend in Szene gesetzt. Vor allem die Mecklenburger und Brandenburger Springreiter wie Thomas Kleis, Philipp Makowei, Robert Bruhns, Jan Peters, Max-Hilmar Borchert und Jörg Möller waren öfter in den Platzierungslisten der schweren internationalen Springen zu finden.

Eine Sternstunde dürfte in diesem Jahr allerdings der Mecklenburger Benjamin Wulschner gehabt haben. Mit dem Sieg im Speedderby hatte er sich scheinbar so richtig selbst in Schwung gebracht und konnte mit Bangkok Girl nach einem 6. Platz in der 1. und einem 15. Platz von 73 Teilnehmern in der 2. Qualifikation im Hamburger Spring-Derby am Sonntagnachmittag einen hervorragenden 4. Platz belegen.

 

Malte Laub aus Zwickau in Sachsen konnte seine gute Form mit drei Pferden ebenfalls in der SPOOKS-Amateur-Tour in der Medium- und Largetour unter Beweis stellen. Nach einem 3., 2. und 7. Platz in den Qualifikationen gelang dem Immobilienspezialist im Derby der SPOOKS-Amateurtrophy mit Acordina und Sierra Madré sogar ein Doppelsieg. Auf Rang drei machte die Berlinerin Kimberley-Alexandra Gibson den ostdeutschen Erfolg perfekt.

 

Im Dressurviereck hielt die Berliner Ponyreiterin Leonie-Victoria Bosse mit ihrem Pony Daydream Beliver im Pony-Dressurderby mit zwei grünen Schleifen auf zwei hervorragenden 6. Plätzen die ostdeutschen Fahnen hoch.

 

Allen Teilnehmern des Deutschen Spring- und Dressurderbys herzlichen Glückwunsch. Lesen Sie in der Juni-Ausgabe von Pferde im Osten einen ausführlichen Bericht über das 89. Deutsche Spring- und Dressurderby.

Titelfoto: Torsten Koalick, Foto: bb
Aktuelle Ausgabe, Oktober 2018