Siegerhengste von Desperados und Lloyd George begeistern in München

Dressursieger v. Desperados wird bei Zuchthof Wadenspanner decken. Foto: KW
Dressursieger v. Desperados wird bei Zuchthof Wadenspanner decken. Foto: KW

Noch nie war das Interesse in München größer als an diesem hoch qualitätsvollen Jahrgang, den die Deutschen Sportpferde dominierten. Die feierliche Ehrung der 2017 wieder eingeführten Siegerhengste mit der neu komponierten Hymne der Deutschen Sportpferde rührte zahlreiche Züchterherzen.

 

Der Siegerhengst Dressur, ein Sohn des Desperados a.e. M. v.Diamond Hit gezogen von Beate Fischer aus Singham begeisterte am Freitag vor ausverkauftem Haus auch an der Longe mit fulminanten Bewegungsabläufen und der später in der Auktion sehr begehrt war. Letztlich schlug der Hammer bei der Münchnerin Sara Marburg bei 310.000 Euro zu - ein neuer Preisrekord. Der Zuchthof Wadenspanner in Rottenburg an der Laaber wird den Dunkelbraunen auf seine Station bekommen. Heiß begehrt war ein gekörter Sohn des Doppel-Weltmeisters Sezuan a. e.M. v. Hotline. Er ging nach Dänemark und brachte 250.000 Euro. Für 170.000 Euro wechselte der Sohn des Scuderia, sowie der Sohn des Diamo Gold für 175.000 Euro nach Österreich.

Im Springlager wählte die Körkommission den Sohn des 2013 zum Springsieger in München gekürten Lloyd George aus. Der a.e. M.v. Exorbitant xx gezogene Schimmel war 2014 Elite-Auktionsfohlen in Nördlingen und wurde damals vom Gestüt Sprehe erworben. In der Auktion sicherte sich Rene Tebbel den typvollen und blutgeprägten Siegerhengst für 70.000 Euro.Weitere vier Hengste zeichnete die Körkommission mit Prämien aus. Zum Körauftakt am Donnerstag auf dem harten Boden traten 78 Hengste an. Davon erhielten 34 Hengste ein positives Körurteil. Aus den ostdeutschen Bundesländern kamen zehn Hengste, nur drei von ihnen wurden gekört. Einen deutlichen Sprung nach oben verzeichnete die Preisstatistik der Auktion: Der Gesamtumsatz konnte auf 2.692.000 Euro (Vorjahr: 1.720.500 Euro) gesteigert werden! Die 29 gekörten Hengste die zum Verkauf standen, erzielten im Schnitt 76.482 Euro (Vorjahr: 63.421 Euro). Auch der Markt der nicht gekörten Hengste lief einmal mehr sehr gut in München: Für die 21 verkäuflichen nicht gekörten Hengste legten die Käufer im Schnitt 22.571 Euro (Vorjahr: 22.413 Euro) an.

 

Ein Wiedersehen mit gekörten Hengsten wird es auf zahlreichen Hengststationen geben: U.a. wird im Landgestüt Neustadt/Dosse der Sohn des Damon Hill a. e. M.v. Lord Loxley und der Sohn des ehemaligen Körsiegers und international erfolgreichen Con Spirit auf ihren Deckeinsatz vorbereitet werden.

 

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer März-Ausgabe.

Championatsfohlen in Neustadt/Dosse: springbetontes StutfohlenFoto: bb
Aktuelle Ausgabe, August 2018