Umstrittene Dressurreiterin Christine Wels ist tot

Die gebürtige Rostockerin Wels erlag ihren schweren Kopfverletzungen drei Tage nach einer Not-OP, die sie sich während des Trainings am 14. Juli in Meckenheim bei Bonn zugezogen hat. Wie genau es zu dem Unfall kam, ist derzeit nicht bekannt, da sie sich zum Zeitpunkt allein in der Reithalle befunden haben soll. Die 67jährige hatte 2008 traurige "Berühmtheit" wegen tierquälerischer Trainingsmethoden erlangt. Das dabei aufgenommene Video wurde damals in fast allen Fernsehprogrammen gezeigt. Es zeigte, wie sie damals ohne ersichtlichen Grund pausenlos ein stark ausgebundenes Pferde beim Longieren mit der Peitsche drangsalierte. Die ehemalige Weltcupreiterin wurde daraufhin zur Bewährung sowie einem dreijährigen Berufsverbot verurteilt. Ihre Trainingsmethoden soll sie danach im wesentlichen nicht geändert haben.

bb

 

Malte Laub, Foto: ACP-Pantel
Aktuelle Ausgabe, Juni 2018