Süddeutsche Hengsttage: 29 Hengste gekört

Zur Körung Ende Januar traten von 80 zugelassenen Hengsten 79 zur Pflastermusterung an. 29 Mal sprach die Körkommission, bestehend aus Cornelia Back, Dr. Carina Krumbiegel, Hans-Willy Kusserow, Uwe Mieck/Thü., Dr. Ralf-Peter Roffeis/SAN sowie den Sportkommissaren Dr. Ulf Möller/NRW und André Thieme/MV die Zulassung für die Zucht aus, sieben Hengste zeichnete die Kommission darüber hinaus mit einer Prämie aus: Allen voran die Preisspitze der Auktion, der in Bayern gezogene Bailamos Biolley-Lanciano-Sohn aus der Zucht von Sabine Klößinger in Sachsen und ausgestellt von Heinrich Ramsbrock aus Menslage. Der Hammer fiel für den mit überragender Mechanik ausgestatteten und wunderschön aufgemachten Hengst nach einem spannenden Bieterduell zwischen der Hengststation Massener Heide und Kunden aus Südafrika, zu Gunsten der Massener Heide bei 240.000 Euro.

Ein weiterer Prämienhengst des Dressurlotes abstammend vom Trakehnerhengst Millenium aus einer Mutter von Samba Hit I sicherte sich ein privater Käufer für 41.000 Euro. Der mit drei hochwertigen Grundgangarten ausgestattete Schwarzbraune zeigte sich darüber hinaus mit einem hervorragenden Interieur ausgestattet. Züchter und Aussteller dieses tollen Hengstes sind Dietmar und Cerstin Mewes aus Gardelegen.Drei Springhengste zeichnete die Körkommission mit Prämien aus: Ein Sohn des Cornet Obolensky aus einer Mutter von Carolus aus der Zucht und im Besitz von Thomas Sagel aus Brakel. Den Schimmelhengst schlug Auktionator Hendrik Schulze Rückamp bei 160.000 Euro zu. Der souverän und hervorragend freispringende Hengst wird auf der Hengststation Holzeder im bayerischen Malching in den Deckeinsatz gehen. In einen lackschwarzen hoch im Blut stehenden Millenium-Sohn aus einer Mutter von Ituango xx hat sich Albert Sprehe bereits auf der Vorauswahl in Prussendorf „verguckt“. Auf der Vorbesichtigung sicherte er sich persönlich bereits die Hälfte des Deutschen Sportpferde-Hengstes von Züchter Jochen Schulz aus dem Vogtländischen Oberland. In München machte er die Sache rund und kaufte gemeinsam mit  Jochen Schulz diesen hoch im Blut stehenden Edelmann fürdie Hengststation Sprehe für 125.000 Euro .Im Schnitt brachten die 24 gekörten Hengste 64.625 Euro, die 28 nicht gekörten 18.714 Euro.

 

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer März-Ausgabe

Foto: pixabay
Aktuelle Ausgabe, November 2018