Verbandschampions in Prussendorf gekürt

Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt ermittelte beste Nachwuchspferde und -ponys

 

Nachdem 2013 das Verbandschampionat des Zuchtverbandes Brandenburg-Anhalt wetterbedingt einen Extratermin im Kalender des Landgestütes Prussendorf bekam, wurde es in diesem Jahr traditionell im Rahmen des Gestütsturnieres ausgetragen. Dazu reisten am 1. Juni die drei- bis sechsjährigen Deutschen Sportpferde und Deutschen Reitponys nach Prussendorf, um hier die Besten zu ermitteln. Neben den begehrten Titeln im Verbandschampionat waren alle Prüfungen ebenfalls als Qualifikation bzw. Sichtung zum diesjährigen DKB-Bundeschampionat ausgeschrieben.

 

Den Anfang machten die dreijährigen Reitpferde in der Prof.-Werner-Wussow-Halle. Hier brillierten die Pferde aus dem Besitz des Radegaster Gestüts unter der Reiterin Stefanie Piep (RFV Radegast/Anhalt e.V.). An der Spitze stand die All inclusive-Tochter Argentina (M.v. Damon Hill), die sich im Besitz der ZG Ralph und Carsten Vogel GbR befindet. Ihr folgte, ebenfalls unter Stefanie Piep und vom gleichen Züchter und Besitzer, der Wallach Avalon (v. Amadelio, M.v. Aljano). Rang drei belegte der Hengst Fürst Sandro (v. Fürst Romancier, M.v. Samba Hit I) unter Marcel Bethge (RV Etingen e.V.). Gezogen von der ZG Uwe und Silke Maasdorf überzeugte der Dunkelbraune die Jury mit guten Leistungen im Schritt und machte damit auch seine Besitzerin Sabine Kujat glücklich. Bei den dreijährigen Reitponys siegte die Fuchsstute Cleopatra (v. Daimond, M.v. Leicester) unter Kristin Oschee (PferdeSV Hahausen e.V.). Die von Mario Husung sen. gezogene Stute befindet sich im Besitz von Nadine Gehrmann.

 

Anschließend betraten die vierjährigen Reitpferde und Ponys die Bahn. Mit einer 8,5 als Endnote beendete Lutalo (v. L’Ami, M.v. Levisto) nicht nur die Championatswertung der Hengste als bestes Pferd, sondern ging auch siegreich aus dieser Prüfung heraus. Unter dem erfahrenen Matthias Schneider (RG Grünberghof e.V.) beeindruckte der Rappe von der ZG Schulz vor allem mit einem sehr guten Galopp. Rang zwei unter den potenten Absolventen dieser Prüfung belegte Quaterstern (M.v. Sandro Hit), der vom Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse) gezogen wurde und sich im gemeinschaftlichen Besitz der Landgestüte Prussendorf, Neustadt und Moritzburg befindet. Der Quaterback-Sohn beendete die Prüfung unter Andrea Hintsche (RV Prussendorf e.V.) mit einer 7,9 und verwies damit den braunen Hengst Quantaz (v. Quaterback, M.v. Hohenstein) aus der Zucht von Dr. Andreas Damm, Besitzerin Dr. Kathrin Damm, unter Julia Schönherr (RFV St. Katharina Flötz e.V.) auf den dritten Platz. Bei den vierjährigen Stuten und Wallachen setzte sich der Quaterback-Sohn Quick (M.v. Rubin Rouge) aus der Zucht ihres Besitzers, dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt, gegen die Konkurrenz durch und erhielt die begehrte Championatsschärpe. Ihm folgte der von Joachim Bösecke gezogene Lord Fantastic-Nachkomme Lifestyle (M.v. Samba Hit I; Besitzer: Dr. Andreas Damm) unter Julia Schönherr. Mit derselben Wertnote belegte der Samba-Hit Sohn Skysall unter dem Portugiesen Joao Moreira (RV Rosencarree e.V.) ebenfalls den zweiten Platz in der Championatswertung. In der AK der vierjährigen Ponys siegte der Wallach Bosco (v. Bumerang, M.v. Vivaldi) aus der Zucht von Frieder Wagner. Der im Besitz von Heike Börnlein befindliche Braune schaffte es unter Annett Hörnlein (PSV Oberpörlitz e.V.) an die Spitze der Wertung. 

 

Neben den Prüfungen im Dressurviereck wurden auf dem Springplatz weitere Champions in Springpferdeprüfungen gesucht. Hier gewann der fünfjährige Reitponyhengst Mondeo (v. Maccardo, M.v. Bodyguard) unter Laura Wagner (RVTZ Nordhausen e.V.) die Championatswertung und machte damit seine Züchterin und Besitzerin Elke Lösche glücklich. Bei den fünfjährigen Springpferden gelang das dem Hengst Chetlag (v. Cellestial, M.v. Quando-Quando) unter Christian Lehmann (Reitclub Gulow e.V.) aus dem Besitz der Stiftung des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse). Mit einer 8,3 konnte er nicht nur die Championatswertung gewinnen, sondern siegte in dieser Springpferdeprüfung der Klasse L. Ihm folgte mit 8,1 der Monte-Bellini-Sohn und Hengst Mont Blanc (M.v. Askari) unter Tino Bode (RV Prussendorf e.V.). Aus der Zucht von Karl-Ernst Jung und im Besitz des Landgestütes Prussendorf sicherte sich Mont Blanc den zweiten Platz noch vor seinem Halbbruder Montanus (v. Monte Bellini, M.v. Landrebell; Z.: Ralf Mewes) unter seinem Besitzer Uwe Kuhlemann (RV Greppin 1990 e.V.).  

 

Um ein Jahr erfahrener präsentierten sich die sechsjährigen Springpferde auf dem großen Sandplatz des Landgestütes in einer Springpferdeprüfung Klasse M*. Hier schlossen die ersten drei Platzierten der Championatswertung die Prüfung mit guten Noten ab, allen voran die Chap-Tochter Call me Princess (M.v. Levisto) unter ihrem Besitzer Robert Bruhns. Aus der Zucht von Robert und Harald Bruhns erhielt die Stute von der Jury eine Wertnote von 8,4 und dominierte die Konkurrenz. Auf dem zweiten und dritten Rang konnte Harald Schick (RV Schwittersdorf e.V.) seine beiden Colorit-Nachkommen platzieren. Mit einer 8,1 belegte die Schimmelstute Chelsea (M.v. Levisto) aus der Zucht von Gunnar Apel, im Besitz des Pferdehofs Schwittersdorf, den zweiten Platz. Vom selben Besitzer und in diesem Fall auch vom Pferdehof Schwittersdorf gezogen erhielt die Stute California (v. Colorit, M.v. Caretello B) unter Harald Schick die Wertnote 8,0 und bescherte ihrem Reiter den zweiten Erfolg.

Etwas abgelegen vom Trubel des Gestütsturnieres trugen die Fahrpferde auf dem großen Fahrplatz in einer Eignungsprüfung für Fahrpferde Klasse A die Championatswertung aus. Mit einer 9,0 konnte der fünfjährige Donnersmarck-Sohn Da Capo (M.v. Prinz von Anhalt) an den Leinen von Fritz Schwerdtfeger (RFV Groß Quenstedt e.V.) die Wertung für sich entscheiden. Der Wallach aus der Zucht von Jens Kriesel und im Besitz von Stefan Marcinkowski brillierte in dieser Prüfung und verwies die vierjährige Stute Crazy (v. Collini’s Boy, M.v. Sekurit) aus der Zucht von Manfred Lipke auf den zweiten Platz. Gefahren wurde die Dunkelfuchsstute aus dem Besitz der Zuchtgemeinschaft Jörg und Kathrin Stottmeister von Jörg Stottmeister vom RFV Bösdorf/Rätzlingen u.U. e.V. Rang drei belegte hier die vierjährige Cassie (v. Collini’s Boy, M.v. Sekurit; Z.: Zuchtgemeinschaft Jörg und Kathrin Stottmeister) mit einer 7,5. Gefahren wurde die von Manfred Lipke gezogene Dunkelbraune von Markus Stottmeister (RFV Bösdorf/Rätzlingen u.U. e.V.). 

In der Wertung der Reitponys siegte die Stute Lindbergs Famous Forty Four (v. Speyksbosch Nelson, M.v. Arcon) gefahren von ihrem Züchter und Besitzer Tino Heitmüller (PSG Pony Power e.V.) mit einer 8,5 die Championatswertung. Rang zwei ging hier an die Steniro-Tochter Channon (M.v. Folklore), welche von der Jury eine Wertnote von 8,0 erhielt. Gefahren von Danny Warko wurde Channon von Arndt Paasche gezogen und befindet sich im Besitz von Steffen Eulenberg.

 


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pferde-brandenburg-anhalt.de

Holger Wulschner, Foto: bb
Aktuelle Ausgabe, Juli 2018