Tragisch: Red Power tot

Zu einem tragischen Zwischenfall kam es am Samstag, dem 26. April 2014 bei einem Reit- und Springturnier in Seifersdorf in Sachsen.

 

Der mehrfache Landesmeister Thüringens in der Dressur, Norbert Grobe aus Apolda, hatte mit seinem inzwischen 18jährigen Rheingraf-Sohn Red Power a.e. M. v. Glanz am Samstagabend gerade in einem Feld von weit über 20 Teilnehmern die M-Dressur gewonnen, als der Dunkelfuchs unter dem selbst schon jenseits der 75 währenden Reiter bei der Siegerrunde zusammenbrach und wenige Augenblicke später verstarb. Red Power, ein gebürtiger Sachse, war wohl das bekannteste Dressurpferd Thüringens auf den Dressurplätzen der Republik.

Foto: pixabay
Aktuelle Ausgabe, November 2018