Hallenlandemeisterschaften der Dressurreiter-Sachsen-Anhalts in Prussendorf

Ulrike Schirmer, Laura Elsner, Franz-Otto Damm
Ulrike Schirmer, Laura Elsner, Franz-Otto Damm

Neue Medaillen für neue Landesmeister

 

Sina-Sophie Kubiak verteidigt mit Lamborgini den Titel

Bei den Ponyreitern waren insgesamt acht Paare am Start gewesen. Sie hatten  eine Dressurprüfung der Kl. A sowie eine Dressurreiterprüfung der Kl. L zu absolvieren. Dabei verteidigte Sina-Sophie Kubiak  mit ihrem nunmehr 13-Jährigen Schimmelwallach Lamborgini von Lateran erfolgreich ihren Meistertitel und durfte sich nach beiden gewonnenen Wertungsprüfungen erneut die Siegerschärpe vom alten und neuen Präsidenten des Landesverbandes, Jürgen Laue aus Gerbstedt, umhängen lassen.  

Silber holte sich erstmals Henriette Schmidt vom RFV Naumburg mit ihrem 14-Jährigen Falbenhengst Dalai von Derbino. Bronze ging ebenfalls an die Vorjahresdritte, Luca-Sophie Stahmann (RV Schweizerhof Güsten) mit Vantasik.

 

Erstmals Junioren dabei

Bei den Junioren, die im vorigen Jahr hier noch nicht mit von der Partie waren, gab es erfreulicherweise elf Teilnehmerinnen und einen Teilnehmer. Sie hatten neben dem Finale, dass auf Kandare in Kl. L entschieden wurde, zwei L-Dressuren auf Trense zu absolvieren.

Mit einem Sieg in der ersten Wertungsprüfung, einem 4. Platz in der zweiten und einem erneuten Sieg im Finale holte sich Laura Elsner, Tochter von Uschi Emmerich-Elsner vom RFV Breitenrode auf ihrem 10-Jährigen Dt. Sp. Ratatouille von Regent die Goldmedaille. Vizemeisterin wurde Ulrike Schirmer vom PSV Mühlsdorf/Herzwinkel. Bronze ging an den einzigen Jungen auf der Starterliste, den erst dreizehnjährige Franz-Otto Damm (Flötz), im Vorjahr noch Vizemeister bei den Ponies, mit dem erst neunjährigen Hannoveraner Hengst Sir Valentin von Shakespeare in Love. 

 

Neue Sieger hat das Land

Richtig durcheinandergewirbelt wurde die Titelvergabe bei den Reitern.

In der ersten Wertung, einer M*-Dressur,  starteten 23 Paare, dabei auch die Titelverteidigerinnen aus dem Vorjahr, Ute Belitz (Helmsdorf/Gerbstedt), die ihren 12-Jährigen Erfolgsgaranten Lord Mc-Kinley von Lord Sinclair I verletzungsbedingt zuhause lassen musste und ihre erst neunjährige, etwas quirlige Fuchsstute Red Rose (Dt. Sp.von Regent) an den Start brachte. Die fühlte sich in der großzügigen, nicht gerade geräuscharmen Halle noch nicht so wohl und brachte die erste Qualifikation eher unkonzentriert über die Bühne. Auch Vereinskollegin, Landestrainerin und Vorjahresvize-Meisterin Nadine Güssow hatte ihre 12-Jährige Hannoveraner Rappstute Donatella von  Depardieu noch nicht ganz auf der Höhe der Aufgaben. Die 22-Jährige Julia Schönherr (Flötz)  ritt mit Don Girovanni einige strategische Höhepunkte heraus und konnte das Finale und die Meisterschaft für sich entscheiden. Vizemeisterin wurde Anke-Thon-Saalbach auf ihrer Stute Walküre, Bronze ging erstmals an Carolin Hornkohl nach Salzwedel mit Capristern. 

bb

 

Einen ausführlichen Bericht über diese Meisterschaft lesen Sie in unserer Mai-Ausgabe!

Malte Laub, Foto: ACP-Pantel
Aktuelle Ausgabe, Juni 2018