Hallen-Derby Neu Benthen/MV

Mit riesen Sätzen ritt der 35-jährige Frederic Tillmann aus dem rheinischen Grevenbroich mit Qandor de Pilenie zum Sieg im 5. Mecklenburger Hallen-Derby.
Mit riesen Sätzen ritt der 35-jährige Frederic Tillmann aus dem rheinischen Grevenbroich mit Qandor de Pilenie zum Sieg im 5. Mecklenburger Hallen-Derby.

Sieg fürs Rheinland an Frederic Tillmann

Beim 5. Mecklenburger Hallen-Derby in Neu Benthen ging der Sieg ins Rheinland. Frederic Tillmann aus Grevenbroich siegte nach fehlerfreiem Ritt im Stechen in 45,10 Sekunden auf dem zehnjährigen Selle Francais-Wallach Quandor de Pilenie. Damit verwies der 35-Jährige Mynou Diederichsmeier (Ahausen b. Verden) und Danthes H, auf den 2. Platz. Jörg Kreutzmann (Kasseburg), dritter Stechteilnehmer, kam mit 24 Strafpunkten auf den 3. Platz. Bester ostdeutscher Reiter war Sebastian Elias (Dresden-Bülau) auf dem 4. Platz mit dem schnellsten Vier-Fehler-Ritt auf Costa Rica. 

Robert Bruhns (Quitzow/BB) auf Gepsom, Torsten Ritter (Mahlsdorf/SAN) auf Kim Sechster und der Sieger von 2012, Frank Müller (Moritzburg) auf Tovia folgten auf den Plätzen vier bis sieben. Vorjahressieger Jan Peters (Schwanebeck/BB) hatte auf Kokolores vier Fehler und kam auf Rang 13. Sebastian Elias, der zuvor für den Stall Böckmann (Lastrup) ritt, gewann mit der elfjährigen Costa Rica nicht nur die 1. Qualifikation der Großen Tour, er war mit der Clearway-Stute auch in der Derby-Qualifikation siegreich.

Im Großen Preis siegte Henry Vaske (Halen/NS), der den Großen Preis bereits 2012 gewonnen hatte.  Mit zwei Pferden schaffte er den Einzug ins Stechen und steuerte Quinaro, Siegerpferd von 2012, fehlerfrei in 31,82 Sekunden durch den Parcours. Nachdem seine nachfolgenden Konkurrenten Fehler machten, absolvierte Vaske mit seinem zweiten Pferd Clair einen fehlerfreien „Sicherheitsritt“. Nur Mynou Diederichsmeier, eine Woche zuvor in Braunschweig noch Vizemeisterin im Championat der Landesmeister geworden und auch in Neu Benthen in allen Springen vorn dabei, konnte Vaske den Sieg noch streitig machen. Doch auch sie erwischte es schon am zweiten Sprung und mit dem schnellsten Vier-Fehler-Ritt wurde sie Dritte. Damit wurde der 20-jährige Henry Vaske Erster und Zweiter.

 

Einen ausführlichen Bericht vom Mecklenburger Hallenderby lesen sie in unserer April-Ausgabe.

Foto: Cavalluna
Aktuelle Ausgabe, Dezember 2018