CSI Neustadt/Dosse: Mario Stevens liefert Meisterstück im Großen Preis von Lübzer ab

Mario Stevens mit Corlanda OLD auf Siegkurs Foto: Stefan Lafrentz
Mario Stevens mit Corlanda OLD auf Siegkurs Foto: Stefan Lafrentz

Das 14. CSI Neustadt (Dosse) blieb ein gutes Pflaster für Mario Stevens. In diesem Jahr konnte der Molbergener Nationenpreisreiter, der schon 2008 den Großen Preis gewonnen hatte, mit dem DKB-Championat am Samstag und dem Großen Preis von Lübzer am Sonntag beide Hauptprüfungen in der Graf-von-Lindenau-Halle mit der Oldenburger Stute Corlanda gewinnen. Im Stechen des Großen Preises am Sonntagnachmittag lieferte Stevens  eine fehlerfreie Runde in 36,67 Sekunden ab: 

„Ich weiß was ich an Corlanda habe und sie hat hier all ihre Vorzüge ausgespielt“, freute sich der 30jährige Reitprofi: „So ein guter Start motiviert natürlich für die ganze Saison – für mich geht es jetzt weiter nach Leipzig.“ Neben der goldenen Siegerschleife durfte sich Stevens auch über ein Preisgeld von 5.875 Euro und einen gut gefüllten Kühlschrank des Hauptsponsors Lübzer freuen.

Zweiter wurde Jan Wernke (Holdorf), der mit Queen Mary eine Nullrunde in 37,56 Sekunden ablieferte. Platz drei ging an Patrick Stühlmeyer (Rulle) mit Lord Lohengrin (null Strafpunkte in 37,86 Sekunden).

Veranstalter Herbert Ulonska zieht eine positive Bilanz: „Mit den zwölftausend Zuschauern, die hier an den vier Veranstaltungstagen zu Gast waren, bin ich mehr als zufrieden – das CSI Neustadt/Dosse ist in der Region verwurzelt und findet hier sein Publikum.“
Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer Februar-Ausgabe.

www.csi-ese.de

Vizeweltmeister Sandro Koalick in Drebkau, Foto: KHL
Aktuelle Ausgabe, Oktober 2019