Pferde in der Obhut von VIER PFOTEN: Fünf Fohlen aus Rumänien suchen ein liebevolles Zuhause

Mara sucht ein Zuhause
Mara sucht ein Zuhause

Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist auf der Suche nach erfahrenen Pferdeliebhabern, die bereit sind, Fohlen zu adoptieren, die derzeit in Rumänien betreut werden. Alle waren noch sehr jung, als ihre ganze Herde eingefangen und weggesperrt wurde – so wurden sie auch von ihren Müttern getrennt. VIER PFOTEN gelang es zwar, die meisten der wild lebenden Pferde zu retten (PiO berichtete) und sie wieder in ihrem vertrauten Lebensraum im Donaudelta anzusiedeln, doch ihre Fohlen sind seitdem auf menschliche Hilfe angewiesen. 

Ihr Immunsystem war durch den Stress zu sehr geschwächt und einige von ihnen überlebten die Misshandlungen nicht. Die, die es geschafft haben, sind inzwischen ein Jahr alt. Fünf von ihnen warten nun auf ein neues Leben.

Die Fohlen wurden mit der Flasche aufgezogen. Doch schon bald mussten sie sich der nächsten Herausforderung stellen: einem ungewöhnlich kalten Winter. Eine vorübergehende Unterkunft wurde gefunden, in der Freiwillige sich weiter unermüdlich um sie kümmerten. Dafür hat VIER PFOTEN die Kostenkomplett übernommen.. Nun sind sie so weit, dass sie adoptiert werden können, doch fünf von ihnen konnten nicht innerhalb Rumäniens vermittelt werden. Deshalb lautet der Aufruf:

Adoptiveltern gesucht!
Diese jungen Pferde sind zwischen 15 und 16 Monaten alt. Sie sind neugierig, verspielt, aber brav. VIER PFOTEN hofft, so viele wie möglich paarweise oder in einer kleinen Gruppe abgeben zu können.

Weitere Informationen auf www.vier-pfoten.de im Bereich Projekte/Pferde.

 

Marusia
Ein ruhiges, folgsames Stutchen, das die Gesellschaft anderer Pferde liebt, aber auch Hunde und Katzen. Sie läuft sehr gerne in der Gruppe und hängt besonders an Rainey. Pellets für Fohlen sind ihr Lieblingsfutter.


Rainey
Rainey ist das kleinste der Fohlen und ist in seiner Entwicklung noch etwas hinterher. Er ist ruhig und sanft - und hängt ebenfalls sehr an seiner Pflegeschwester Marusia. Er erinnert ein wenig an ein scheues Rentier, daher auch sein Name.

Steluta (“Kleiner Stern”)

Steluta könnte glatt das schönste Fohlen aus dem Donaudelta sein. Sie hat rotes Fell, einen weißen Stern auf der Stirn und einen klaren Verstand. Sie ist ein tapferes Stutchen, sehr abenteuerlustig und dennoch sehr brav.

Negrutu’ (“Der Dunkle”)

Negrutu’ ist das geselligste Tier. Er hat gerne Menschen um sich herum und ist dabei unglaublich neugierig. Wenn etwas seine Aufmerksamkeit erregt, muss er es sofort genau ergründen.

Mara

Mit 16 Monaten ist Mara die Älteste in der Gruppe und sehr unabhängig und fröhlich. Mara hat sich deutlich schneller entwickelt als ihre Pflegegeschwister. Sie wälzt sich gerne überall, wo es möglich ist. Auch wenn sie eher eine Einzelgängerin ist, verträgt sie sich mit anderen Pferden und auch Hunden durchaus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Marvin Jüngel, Foto: bb
Aktuelle Ausgabe, Juli 2019